Stressfreie Adventszeit

Wir stressen uns und unseren Körper im grossen Stil – jedoch nicht nur mit dem, was wir selber als Stress empfinden, sondern tagtäglich auf verschiedenste Arten:

  • Wir stellen von einem Tag auf den anderen unsere Ernährung um = STRESS!
  • Wir sind die ganze Zeit übers Handy erreichbar = STRESS!
  • Wir schlafen schlecht oder viel zu kurz = STRESS!
  • Wir essen am Weihnachtsmarkt eine pinkfarbene Zuckerwatte und trinken dazu eine Cola Light = STRESS!
  • Wir trainieren intensiv auf einen Laufwettkampf = STRESS!
  • Wir rennen von einer Einladung zur nächsten = STRESS!
  • Wir müssen gewisse Arbeiten unbedingt noch im alten Jahr abschliessen = STRESS!

Stress kommt in ganz verschiedenen Formen und Farben daher und muss uns auch nicht zwingend als etwas Negatives vorkommen. Der Körper reagiert jedoch auf die verschiedenen Arten von Stress mit einer Ausschüttung des Hormons Cortisol. Wenn wir den Stress nicht wieder abbauen, kann der ständig erhöhte Cortisolspiegel zu Heisshungerattacken auf Kohlenhydrate führen, da der Körper in einer Stresssituation weniger Fett verbrennen kann und auf die Energie aus Kohlenhydraten angewiesen ist. Dies kann weiter auch zu Übergewicht führen, wenn stetiger Stress ständig die Fettverbrennung behindert.

Stress in der Adventszeit. Nicht dieses Jahr!

Stress in der Adventszeit. Nicht dieses Jahr!

Für die oben genannten Beispiele könnten die folgenden Strategien helfen, um einen Teil des Stresses abzubauen:

  • Die Ernährungsumstellung gemächlich angehen: Nicht von einem Tag auf den anderen alles umkrempeln, sondern nach und nach kleine Bestandteile der Ernährung anpassen oder austauschen.
  • Bewusst das Handy für eine Zeit abschalten und Facebook, Whatsapp und co. ignorieren. Eine Strategie zurechtlegen, bei welcher du einmal pro Stunde / pro Halbtag dein Handy prüfst.
  • Ganz bewusst früh zu Bett gehen und mit Entspannungsübungen oder Yoga den Körper bereits vor dem Einschlafen herunterfahren, so dass er auf die Nachtruhe eingestimmt wird.
  • Künstliche Stoffe wie Farb- oder Süssstoffe in der Ernährung so weit wie möglich meiden. Unser Körper weiss damit nichts anzufangen, da diese Stoffe künstlich hergestellt wurden. Die Verdauung davon löst im Körper Stress aus.
  • Das intensive Training mit genügend regenerativen Massnahmen verbinden. Der Trainingsstress kann durch die nötigen Ruhephasen und dazu passende Ernährung wieder ausgeglichen werden.
  • Auch wenn wir uns über Einladungen freuen, lieber mal einen Termin weniger annehmen, so dass ein Durchatmen möglich ist.
  • Einen stressigen Zeitplan kann man häufig nicht verändern. Jedoch kannst du ihn entschärfen, in dem du Zwischenschritte planst, die überschaubarer sind als den ganzen Berg. Der Stress kann dadurch bereits reduziert werden.

Versuche herauszufinden, was die grössten Stressfaktoren in deinem Leben sind. Diese zu kennen, ist bereits der beste Anfang, um diese mit einfachen Strategien zu vermindern.

Der body.COACH wünscht dir eine stressfreie Adventszeit!

Leave a Reply